Fleisch
Schreibe einen Kommentar

Massaman Curry

Jeder von uns hat doch schon einmal Curry, in welcher Form auch immer, beim Lieferservice bestellt oder bei einen der unzähligen asiatischen Fast Food Läden die es in jeder Stadt gibt. Alle wollen uns suggerieren, dass ihr Curry das Original ist.
Wie kommt es dann, dass alle Currys gleich schmecken und eher künstlich als nach „original“?

Eine Freundin von mir war vor ein paar Jahren in Thailand im Urlaub und hat sich von dort ein thailändisches Kochbuch mitgebracht. Aus diesem Kochbuch kochte sie im kleinen Kreise für uns ein Massaman Curry welches ich nur sehr empfehlen kann.

Einige Monate später hatte ich es geschafft, ihr das Kochbuch für eine Weile abzuschwatzen und konnte mich selber an den Gerichten probieren. Die Rezepte aus „World Kitchen – Thailand“ sind wirklich hervorragend und sehr zu empfehlen. Es ist teilweise etwas mühsam die Zutaten dafür zu finden, aber auch diese Probleme sollten sich lösen lassen. Empfehlen kann ich z.B. Vinh Loi. Wer in Hamburg oder Berlin lebt kann die Zutaten direkt vor Ort einkaufen. Alle anderen können im Online-Shop zuschlagen.

Was ich an diesem Massaman Curry liebe ist sein Grundgeschmack und seine Vielfältigen Variationen. Je nachdem wie lange man es einkochen lässt ist es eher flüssig oder sehr fest. Das Curry lässt sich auch wunderbar vegetarisch zubereiten oder mit Huhn, mit Rindfleisch, Garnelen oder mit Schweinefleisch. Mit Reis oder Kartoffeln oder auch beidem. Erhöht man die Menge an Kokosnussmilch und Rinderfond wird es eher eine Suppe als eine Sauce. Warum auch nicht? Hier sind wirklich keine Grenzen gesetzt. Ach ja, laktose- und glutenfrei ist es natürlich auch.

Ich habe es diesmal sehr schlicht gehalten und dem Curry nur Hühnchenfleisch und Kartoffeln hinzugefügt. Dafür etwas mehr Flüssigkeit. Es grenzte schon an eine Curry Suppe.

Zutaten (4 Personen):

  • 800 g Hühnchenbrustfilet
  • 3 große Kartoffeln
  • 250 ml Rinderfond
  • 500 ml Kokosnussmilch
  • 3 EL Palmenzucker
  • 4 Nelken
  • 1 Daumengroßes Stück Ingwer
  • 2 EL Massaman Currypaste
  • 3 EL Fischsauce
  • 10 Kardamon Samen
  • 110 g Erdnüsse
  • 3 EL Tamarindenpaste
  • 2 Zimtstangen

Zubereitung:

1. Kartoffeln schälen und in ca. 2,5 cm große Stücke schneiden. Das Fleisch (ggf. das Gemüse) in mundgerechte Stücke schneiden.
2. In einer Pfanne die Nelken, Zimt und Kardamomsamen zwei bis drei Minuten anrösten bis das Aroma sich entfaltet hat. Danach die Gewürze entfernen und beiseite stellen.
3. Etwas Öl in der Pfanne erhitzen und die Massaman Currypaste auf mittlerer Hitze erwärmen.
4.  Das Fleisch (ggf. das Gemüse) hinzugeben und für 5 Minuten alles anbraten. Gut verrühren.
5. Den Ingwer schälen und in kleine feine Stücke schneiden.
6. Kokosnussmilch, Rinderfond, Kartoffeln, Ingwer, Fischsauce und Palmenzucker sowie die Tamarindenpaste, Gewürze und Dreiviertel der Erdnüsse hinzu geben.
7. Die Hitze reduzieren und alles für 50-60 Minuten köcheln lassen.
8. Die Kartoffeln und das Fleisch sollten in der Zeit durchgegart sein.
9. Wie gewünscht auf einem Teller anrichten und die restlichen Erdnüsse darüber verteilen.

Massaman Curry

Hinweis: Die Nelken am Ende wieder rausfischen. Ansonsten bitte die Gäste darauf hinweisen, dass sich Nelken im Essen befinden. Unerwartetes zerbeißen einer Nelke gehört nicht zu den angenehmsten Ereignissen die man seinen Gästen zumuten sollte.

Kommentar verfassen