Vegetarisch
Kommentare 1

Kürbis-Risotto

Gefühlt wird in jedem Food-Blog aktuell etwas mit Kürbis präsentiert. Als Teil der Herde sehe ich mich gezwungen, ebenfalls meinen Beitrag dazu zu leisten und präsentiere euch heute ein tolles, herbstliches Kürbis-Risotto.

Egal ob getrocknete/geröstete Kürbiskerne, Kürbiskern-Öl, Pürree, Suppe oder als Risotto. Ich liebe Kürbis, in so ziemlich jeder denkbaren zubereiteten Form. Etwas neu zu erfinden, was man vorher so noch nicht gesehen hat, ist ziemlich schwer. Kürbissuppen sind zwar lecker, sieht man aber aktuell in jedem 2. Food-Blog und jeder behauptet, dass seine Suppe besser oder anders ist. Sie steht bei mir regelmäßig, in der Kürbiszeit, auf dem Speiseplan. Heute gibt es jedoch etwas, was man nicht in jedem 2. Foodblog findet (vermutlich in jedem 3. oder 4.). Ein wunderbares Kürbisrisotto.

Als Grundlage für das Risotto diente mir das Paprikarisotto, welches ich euch vor einigen Wochen vorgestellt habe. Die Zubereitung ist wie immer kinderleicht und der Geschmack wirklich lohnenswert. Von mir gibt’s eine uneingeschränkte Nachkoch-Empfehlung.

Kürbis-Risotto

Zutaten (4 Personen):

  • 1 Hokkaidokürbis (Bio wenn machbar, da die Schale mitgegessen wird), benötigt werden ca. 750g (Den restlichen Kürbis kann man hervorragend zum Backen für Brote oder auch Buns nehmen (anstatt der Süßkartoffel)
  • 75g Parmesan
  • Kürbiskernöl
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 kl. Stück Butter
  • 1,25L Gemüsebrühe
  • 400g Risotto-Reis (Gibt es eine Beilage dazu, dann ca. 60-80g p.P.)
  • 1 Frühlingszwiebel (optional)
  • 125ml Weißwein

Zubereitung:

1. Den Hokkaido waschen, halbieren/vierteln und 700g abwiegen.
2. Den Hokkadio in kleine Stücke schneiden, damit er schneller gar wird. Ca. 50g Hokkaido beiseite legen.
3. 1 rote Zwiebel schälen, fein Würfeln und mit etwas Olivenöl in einem Topf auf mittlerer Hitze andünsten.
4. 1,25L Gemüsebrühe herstellen (Hier greife ich (noch) auf Fertigprodukte hinzu. Achtung: Nicht immer 100%ig Glutenfrei)
5. Die Hokkaidostücke hinzugeben und 1-2 Minuten Farbe bekommen lassen. Röstaromen sind wünschenswert.
6. Gemüsebrühe hinzugeben und alles solange köcheln lassen, bis der Kürbis weich ist.
7. Die 50g Hokkaido ganz fein in ca. 4*4mm kleine Würfel schneiden.
8. Wenn der Kürbis weichgekocht ist, alles mit einem Stabmixer fein pürieren. Jetzt die feinen  Würfel hinzugeben. (Wenn die Konsistenz zu dickflüssig ist, mit etwas Wasser aufgießen. Ansonsten brennt das Risotto zu schnell an und wird nicht richtig gar)
9. In einem 2. Topf etwas Olivenöl auf mittlerer Hitze erhitzen.
10. Den Risotto-Reis hinzugeben und 1-2 Minuten anrösten.
11. Mit 125ml Weißwein ablöschen und 3-4 Minuten unter gelegentlichem Rühren einköcheln lassen.
12. Ab jetzt mit einer Schöpfkelle, den pürierten Hokkaido hinzugeben. Maximal 2 Kellen gleichzeitig. Unter ständigem Rühren und erneutem Auffüllen das Risotto bissfest garen.
13. Das Risotto sollte bissfest gegart sein wenn ungefähr 1L Flüssigkeit aufgesogen wurden. Wenn nicht, solange aufgießen bis das Risotto die gewünschte Bissfestigkeit erreicht hat (Ich empfehle al dente)
14. Ein kleines Stück Butter hinzugeben.
15. Den Parmesan reiben und hinzugeben. Erneut gut durchrühren. Ggf. mit etwas Salz abschmecken.
16. Mit dünngeschnittenen Frühlingszwiebeln und etwas Kürbiskern-Öl anrichten und genießen.

Kürbis-Risotto

Kategorie: Vegetarisch

von

Martin bloggt seit Sep. 2014 unter dem Pseudonym cookingdaddy. Mit seinen Rezepten möchte er dir die Lust am Kochen zurückbringen. Auch wenn deine Zeit knapp ist.Übrigens... wenn Martin nicht gerade kocht, fotografiert oder bloggt, kümmert er sich um seine kleine Familie und ist einfach nur "Papa"

1 Kommentare

  1. Pingback: glutenfreie Kürbisbrötchen - Cookingdaddy

Kommentar verfassen