backen, Süßes & Dessert
Schreibe einen Kommentar

glutenfreier Schoko-Himbeer-Brownie

Stell dir vor, du schließt deine Augen. Öffne deinen Mund. Jetzt stelle dir vor, jemand hält dir etwas vor den Mund. Dein Geruchssinn versetzt deine Nase in Aufregung. Du riechst Schokolade. Spürst eine leichte Wärme. Einen Schokokuchen? Einen Brownie? Du beißt zu. Mmmhhhh lecker. Warm. Leicht matschig.  Erst schmeckst du Schokolade. Dann ändert sich der Geschmack. Es schmeckt fruchtig. Nach Himbeeren. Der erste Bissen ist vorbei. Du würdet gerne noch mehr essen. Jedoch ist dieser Traum jetzt vorbei. Der Brownie existiert gar nicht. Fies oder? Ab und zu schließe ich meine Augen und überlege, welchen Geschmack ich gerne jetzt im Mund haben möchte. So entsteht ein Teil meiner Rezepte, die ich euch hier regelmäßig präsentiere.

Dass ich damals als das Talent fürs Backen vergeben wurde nicht anwesend war, ist kein Geheimnis. Dass viele Rezepte beim Backen nicht gelingen, wenn man sich nicht strikt an die Mengenangaben oder Reihenfolge hält, vereinfacht es nicht wirklich für mich. Kochen ist da wesentlich simpler. Trotzdem versuche ich es regelmäßig aufs Neue. Immer mit der Hoffnung, am Ende glücklich etwas Süßes im Mund zu genießen. In den letzten Tage durchforstete ich das Internet nach Rezepten für glutenfreie Brownies. So schwer kann es ja nicht sein eine braune Masse in einen Brownie zu verwandeln. Nach ausgiebiger Recherche stellte ich fest, dass Brownies genau das Richtige für mich sind. Ich kam zu dem Ergebnis, dass es mehr oder weniger egal ist wie die Mengenangaben sein müssen. Was man benutzt ist auch nicht so wichtig. Wichtiger ist es viel Zucker, Butter und Schokolade zu benutzen. Mehl – Schokolade im Verhältnis ca. 1:2. Der Rest wird dann schon irgendwie passen. Achja, für Leute die Kalorien zählen ist dieses Rezept eher nicht geeignet. Mein Rezept ist am Ende ein wilder Mix quer durch meine Küche geworden. Wofür hatte ich noch einmal das Reismehl damals gekauft? Ich weiß es nicht mehr. Ok… benutzen wir es für die Brownies. In vielen Rezepten stehen 3 Eier als Zutaten. Ich hab nur noch 2 im Haus. Wird schon passen. Was haben wir denn noch hier? Kakaopulver? Warum nicht? Oh, und im Kühlfach liegen noch TK Himbeeren. Himbeeren gehen immer mit Schokolade. Am Ende wanderte ein Blech Brownies aus dem Ofen, welches durchaus sehr lecker war und mich, und meine bessere Hälfte, voll und ganz zufrieden gestellt hat. Deshalb möchte ich es euch nicht vorenthalten. Die Mengenangaben sind so, wie ich es dieses Mal gebacken habe. Sicherlich sind ein paar Gramm mehr oder weniger von irgendeiner Zutat kein Problem. Tausche das Mehl gegen ein anderes Mehl, wenn du kein Reismehl hast. Du magst kein Himbeeren? Nimm Erdbeeren, Blaubeeren oder worauf du sonst Lust hast. 20g mehr oder weniger Zucker? Egal. 3 Eier statt 2? Warum nicht (1 Ei ist aber zu wenig vermute ich). Am Ende klappt das schon irgendwie. Vermutlich schlagen die Brownie-Experten unter euch jetzt die Hände überm Kopf zusammen. Egal. Am Ende muss es schmecken. Auf geht’s.

Zutaten (für ein Backblech ca. 40*25cm):

  • 120g Reismehl
  • 2 Eier
  • 130g Zucker
  • 140g Butter (Zimmertemperatur)
  • 10g Kakaopulver
  • 2 Hände voll TK Himbeeren
  • 120g 46%ige Vollmilchschokolade
  • 110g 51%ige Vollmilchschokolade
  • 20g weiße Schokolade
  • 1 Packung Backpulver

Zubereitung:

1. Die TK Himbeeren 2-3 Stunden vor dem Backen aus dem TK Fach holen und bei Zimmertemperatur auftauen lassen. Wenn die Himbeeren aufgetaut sind, mit einer Gabel zerdrücken.
2. Den Backofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen.
3. Die weiße Schokolade mit einer Raspel grob raspeln und beiseite stellen.
4. Butter, Zucker und Mehl abwiegen.
5. Die Vollmilchschokolade in kleine Stücke brechen.
6. Einen Topf mit etwas Wasser zum Kochen bringen und eine größere Schüssel auf den Topf (als Deckel sozusagen) stellen.
7. Vollmilchschokolade in die Schüssel geben und unter regelmäßigem Rühren zum schmelzen bringen.
8. 125g Reismehl in eine große Schüssel geben. Ca. 1/3 des Backpulvers hinzugeben. Auf der Packung steht „reicht für 500g Mehl“. Also reicht eigentlich weniger. Um auf Nummer sicher zu gehen, habe ich einfach ca. 1/3 genommen.
9. In eine zweite Schüssel 140g Zucker geben. 2 Eier hinzugeben und miteinander gut verquirlen.
10. Wenn die Schokolade geschmolzen ist, die Butter hinzugeben und gut miteinander verrühren.
11. Jetzt die Zucker-Ei-Mischung zum Mehl hinzugeben und grob verrühren (Ergibt eine zähe  Masse)
12. Die Schokolade hinzugeben und alles solange miteinander verrühren, bis eine homogene Masse entstanden ist.
13. Die zerdrückten Himbeeren hinzugeben.
14. Die geraspelte weiße Schokolade hinzugeben.
15. Das Backblech mit Backpapier auslegen, so dass am Rand das Backpapier nach oben steht um die Masse aufzufangen.
16. Die Masse auf das Blech geben, gleichmäßig verteilen und in den vorgeheizten Ofen geben. Für 15-20 Minuten backen. Mit einem Zahnstocher nach 15 Minuten kontrollieren wie weit der Teig ist. Am Ende sollte der Teig  ganz leicht noch am Zahnstocher kleben. Dann ist er schön „matschig“ und nicht zu trocken.
17. Die Browniemasse aus dem Ofen holen und 5-10 Minuten abkühlen lassen. Mit dem Backpapier aus dem Blech heben, in kleine Stücke schneiden und in den 7. Schokohimmel schweben.

glutenfreier Schoko-Himbeer-Brownie

Kommentar verfassen