backen, Süßes & Dessert
Kommentare 3

glutenfreier Avocado-Kuchen mit Pistazien-Topping

Vor kurzem sollte ich bei der Arbeit eine neue Kollegin bzgl. ihrer Probezeit bewerten. Das Ergebnis fiel sehr gut aus, und vor lauter Freude backte sie dem Team und mir einen glutenfreien Kuchen. Als ich um 10 Uhr zum Dienst kam, wartete ein quietschgrüner, glutenfreier Avocado-Kuchen mit Pistazien-Topping auf mich. Zugegeben, er war so grün, und von der Konsistenz sah er sehr fest und matschig aus, dass ich nur zaghaft zum Kuchen griff. Geschmacklich war er jedoch wunderbar. Mit der richtigen Umsetzung könnte daraus etwas ganz Feines werden. Da war ich mir sicher. Sie gab mir das Rezept und ich änderte es nach meinem Gefühl, in meine glutenfreie Variante um. Und so entstand mein glutenfreier Avocdado-Kuchen mit Pistazien-Topping.

glutenfreier Avocado-Kuchen mit Pistazien-Topping

Die Avocado

Die Avocado gehört zu meinen absoluten Lieblingen. Egal ob als Aufstrich, Guacamole, pur und ab jetzt, im Kuchen. Avocados gehören zu der Familie der Beeren. Hättet ihr das gedacht? Ihr Fettgehalt ist sehr hoch, doch das Fett der Avocado gehört zu den gesündesten Fetten, die es in der Natur gibt. Daher könnt ihr bedenkenlos zur Avocado greifen. Die bekannteste Sorte die hier in den Supermärkten verkauft wird, ist die „Hass“ Avocado. In der freien Natur wachsen die Avocados an bis zu 15 Meter hohen Bäumen. Bevor die Avocado reif ist, fällt sie vom Baum. Da sie dabei oft beschädigt werden, werden die für den Verkauf gezüchteten Avocados direkt vom Baum gepflückt. Die im Handel verkauften Avocados sind oft sehr hart. Wenn ihr ein paar Tage Zeit habt, könnt ihr sie bedenkenlos kaufen und zuhause in Ruhe reifen lassen. Gibt die Schale auf leichten Druck etwas nach, so ist die Avocado reif. Innen sollte sie dann ein helles, tolles Grün aufweisen. Schneidet man eine Avocado auf, so oxidiert sie sehr schnell an der frischen Luft, und verfärbt sich ins Braune. Lasst ihr den Kern im Avocadofleisch liegen, so oxidiert sie langsamer. Ich halbiere meine Avocados immer, esse erst die Hälfte ohne Kern, und verschließe die Avocado jedes mal mit der anderen Hälfte der Schale. So bleibt sie ohne Hilfe von Antioxidantien sehr lange schön grün.

glutenfreier Avocado-Kuchen mit Pistazien-Topping

Die Pistazie

Genau wie die Avocado, wachsen Pistazien an hohen Bäumen. Die Pistazie ist eine Steinfrucht. Sie ist im Nahen Osten heimisch und war eine der ersten Pflanzen die kultiviert wurde. Die eigentliche Frucht lagert geschützt in einer harten Schale. Im September, wenn die Pistazie reif ist, färbt sich die Haut der Pistazie rosa und löst sich von der Schale. Durch ihr Wachstum, drückt sie von innen gegen die Schale, was zum natürlichen Aufplatzen führt. Genau wie die Avocado, besitzt die Pistazie einen sehr hohen Fettanteil, welcher aber nicht mit dem Fett aus fettiger Nahrung zu vergleichen ist. Pistazien werden gesalzen und natur verkauft. Ich bevorzuge die Natur-Variante.

glutenfreier Avocado-Kuchen mit Pistazien-Topping

Zutaten (für 1 Kuchen):

  • 80g Reismehl
  • 200g „Kuchen & Kekse“ Mehl von Schär
  • 160g Zucker
  • 3 Eier Gr. M
  • 180g Butter (weich, Zimmertemperatur)
  • 1 große, reife Avocado
  • 1 Packung Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 40 ml Milch
  • 40g gemahlene Mandeln
  • 2-3 Zitronen
  • 200g Puderzucker

glutenfreier Avocado-Kuchen mit Pistazien-ToppingIhr könnt den Kuchen auch in kleinen Muffinformen backen. Dann nehmt die Hälfte der Angegeben Menge für ca. 10-12 Muffins

Zubereitung:

1. Alle Zutaten abwiegen und einzeln beiseite stellen.
2. Ofen auf 180° Unter-/Oberhitze vorheizen.
3. Die weiche Butter mit dem Zucker in eine große Schale geben.
4. Mit einem Handmixer solange rühren, bis eine cremige Masse entsteht.
5. Unter langsamen Rühren, nach und nach die Eier hinzugeben. Wenn eine homogene Masse entstanden ist, beiseite stellen.
6. Die Avocado halbieren und das Fruchtfleisch mit 1 EL Zitronensaft in ein hohes Gefäß geben. Mit einem Stabmixer fein pürieren.
7. Reismehl, Mehlmix von Schär, Backpulver, eine Prise Salz und das Mandelmehl in eine Schüssel geben und kurz miteinander vermengen.
8. Die Hälfte der Mehlmischung zu der Butter-Zucker-Ei-Mischung hinzugeben, und mit dem Handrührer gut verrühren. Die Avocadomasse hinzugeben und erneut gut verrühren. Jetzt die Milch hinzugeben.
9. Die letzte Hälfte von der Mehlmischung hinzugeben und gut verrühren bis eine homogene Masse entstanden ist.
10. Die Kuchenform mit etwas Butter einschmieren und mit einer Prise Mehl auskleiden.
11. Die Masse in die Kuchenform geben. Da der Kuchen im Ofen ordentlich aufgeht, solltet ihr die Kuchenform maximal zu 3/4 befüllen.
12. Den Kuchen für 40 Minuten im Ofen backen.
13. Nach 40 Minuten den Kuchen mit einem Stück Alufolie abdecken und für weitere 20 Minuten backen lassen.
14. Mit einem Holzstäbchen in den Kuchen pieksen. Wenn kaum / kein Teig am Holzstäbchen kleben bleibt, ist der Kuchen fertig.
15. Den Kuchen aus dem Ofen holen, auf ein Abkühlgitter stürzen und Auskühlen lassen.
16. Während der Kuchen auskühlt, die Pistazien puhlen und in grobe Stücke hacken.
17. Den Puderzucker mit dem Saft der Zitronen verrühren und über den ausgekühlten Kuchen geben.
18. Pistazien auf den Kuchen streuen und warten bis der Zuckerguss ausgehärtet ist.

Viel Spaß mit diesem tollen Kuchen

glutenfreier Avocado-Kuchen mit Pistazien-Topping

Kategorie: backen, Süßes & Dessert

von

Martin bloggt seit Sep. 2014 unter dem Pseudonym cookingdaddy. Mit seinen Rezepten möchte er dir die Lust am Kochen zurückbringen. Auch wenn deine Zeit knapp ist.Übrigens... wenn Martin nicht gerade kocht, fotografiert oder bloggt, kümmert er sich um seine kleine Familie und ist einfach nur "Papa"

3 Kommentare

  1. Njam, der Kuchen hat ne tolle Farbe!
    Der bleibt aufgrund der Avocado wahrscheinlich auch lange schön saftig und trocknet nicht aus, oder?

    Das mit dem Kern der Avocado halte ich allerdings für eine Urban Legend. Meines Wissens nach gibt es keinen Beleg dafür, dass der Kern irgendwas abgibt, was der Oxidation entgegen wirkt. Das deckt sich auch mit nem kleinen Test, den ich vor ein paar Jahren mal durchgeführt habe: Ich habe das Fruchtfleisch püriert und auf drei Schalen aufgeteilt. Die eine habe pur gelassen, in die zweite den Kern gelegt, die dritte mit Zitronensaft gemischt. Dann alles offen stehen lassen. Zwischen Probe 1 und 2 war quasi kein Unterschied feststellbar, nur die mit dem Zitronensaft ist langsamer braun geworden.
    Nur direkt unter dem Kern ist nichts passiert, weil da eben kein Sauerstoff hinkommt.
    Eine gute Idee ist aber die Schale zum abdecken zu verwenden! Alleine um Frischhalte-/Alufolie nicht verwenden zu müssen!

    Viele Grüße,
    Fabian

    • Hallo Fabian. Danke für deinen Kommentar. Ich esse gerade ein 2 Tage altes Stück von dem Kuchen und er schmeckt absolut nicht trocken 🙂

      Was die Sache mit dem Avocadokern angeht, habe ich die Erfahrung gemacht, dass Schale+Kern die Avocado schön grün hält. Sie oxidiert zwar auch, aber viel langsamer als ohne. So jedenfalls meine Erfahrung.
      Vielleicht werde ich auch mal die Probe mit 3 Schüsseln probieren.

      Gruß, Martin

Kommentar verfassen