Dips & Dressings
Kommentare 1

einfaches, leckeres Kürbischutney

Die Erinnerung an ein Weihnachten bei über 20° im Schatten ist einfach so herrlich, dass ich regelmäßig in Träume an Sonne, Entspannung und leckeres Essen verfalle. Nicht dass es mich stören würde, aber der normale Alltag holt einen dann doch meistens schneller aus den Träumen als erwartet.

Damit nicht nur alles Träume bleiben, versuche ich mir die kulinarischen Köstlichkeiten in meine Küche zu holen und ab und zu gelingt es mir sogar. An unserem vorletzten Tag besuchten wir zum dritten Mal das El Patio in Puerto de la Cruz.

Wir hatten uns inzwischen Querbeet durch die Speisekarte gefuttert und ich kann jedes einzelne Gericht wärmstens empfehlen. Der Ziegenkäse in Macadamiakruste mit Kürbischutney als Vorspeise war besonders lecker. In den letzten Tagen versuchte ich mich daran, dieses Gericht auf den heimischen Teller zu zaubern.

Optisch entsprach es absolut nicht dem, was ich auf Teneriffa serviert bekommen hatte. Geschmacklich war es auch weit weg davon, aber trotzdem war es lecker. Da mein Versuch aber optisch wirklich nichts Tolles war, werdet ihr euch auf dieses Gericht noch eine Weile gedulden müssen. Solange bis ich es halbwegs so hinbekomme, dass es ordentlich aussieht und dem Original (und meinen Vorstellungen) halbwegs entspricht.

Mein Kürbischutney ist jedoch auch nicht zu verachten und wie sich herausstellte, ist es eine tolle Alternative zu Burger- und Steaksaucen. Dazu kommt wie immer, dass es sehr einfach zuzubereiten ist. Ihr könnt es auch super ergänzen oder modifizieren mit z.B. Sultaninen (stehe ich nur nicht so drauf), den Ingwer weg lassen, die Anzahl der Äpfel oder die Sorten variieren etc. Da sind keine Grenzen gesetzt.

einfaches, leckeres Kürbischutney

Zutaten:

  • 500 g Hokkaido Kürbis
  • 250 g brauner Rohrohrzucker
  • 2 kleine oder 1 große rote Zwiebel
  • 1 Daumengroßes Stück Ingwer
  • 2 Äpfel (Ich habe Braeburn gehabt)
  • 4 kleine Einweckgläser / 2 große Einweckgläser

Zubereitung:

1. Hokkaido Kürbis waschen und in kleine Würfel schneiden. Der Kürbis muss nicht geschält werden.
2. Die Äpfel waschen und in kleine Stücke schneiden.
3. Den Ingwer schälen (geht am Besten mit einem Teelöfel) und ebenfalls in kleine Stücke schneiden.
4. Die Zwiebel(n) schälen und fein würfeln.
5. Alles zusammen in einen mittleren Topf geben, Zucker hinzufügen und mit Wasser bedecken, sodass die Zutaten gerade so bedeckt sind. Nicht mehr.
6. Alles einmal aufkochen lassen und dann für gute 30-40 Minuten auf mittlerer Hitze köcheln lassen. Gelegentlich umrühren.
7. In der Zwischenzeit die Einweckgläser auskochen. Wasser im Wasserkocher erhitzen und in die Gläser geben. 5-10 Minuten stehen lassen. Dann auskippen.
8. Wenn der Kürbis weich gekocht ist und ein Großteil des Wassers verkocht ist, alles mit einem Stabmixer grob pürieren. Es dürfen gerne noch Stückchen vorhanden bleiben.
9. Das heiße Chutney nun in die heißen Gläser geben. Darauf achten, dass oben noch ein bisschen Platz ist. Nicht bis obenhin füllen.
10. Die Gläser verschließen und auf den Kopf stellen. Solange stehen lassen, bis alles abgekühlt ist. Nun ist das Kürbischutney fertig und kann problemlos eine Weile stehen bleiben. Wer es direkt essen möchte, füllt sich vorher eine kleine Portion ab und stellt sie nach dem abkühlen in den Kühlschrank. Das Kürbischutney sollte dann aber innerhalb weniger Tage aufgegessen werden.

einfaches, leckeres Kürbischutney