Fleisch, Saucen
Kommentare 2

Bolognese ala cookingdaddy

Nachdem ich das letzte Mal euch die schnelle Gemüsebolognese vorgestellt habe, gibt es heute die Variante für alle, die gerne etwas Fleisch dabei hätten. Wenn es für mich ein Gericht gibt, was ich täglich essen könnte, dann wäre es die Bolognese. Seit meiner frühen Kindheit begleitet mich die Bolognese durch mein Leben.

An den Wochenenden war ich regelmäßig bei meinen Großeltern und Sonntags war für uns immer entweder Currywurst- oder Bolognese-Tag. Zuhause bei meinen Eltern stand sie ebenfalls oft auf dem Speiseplan. Meine Mutter hat sie immer für zwei Tage gekocht. Geschmeckt hat es mir immer und vermutlich ist dieses auch der Grund, warum ich so auf Bolognese abfahre. Für eine gute Bolognese würde ich so ziemlich alles andere stehen lassen und soviel wie möglich davon in mich hinein stopfen. Zugegeben, eine gute Bolognese dauert seine Zeit und ist nicht mal eben schnell gekocht. Dafür wird man jedoch mehr als entschädigt.

Als ich heute morgen von der Arbeit auf dem Heimweg war, legte ich einen kleinen Zwischenstop beim Supermarkt ein und besorgte mir alle Zutaten, die man so benötigt. Mit vollen Taschen (die waren wirklich schwer) verließ ich den Supermarkt und direkt nach dem Frühstück ging’s dann auch schon los. Eine gute Bolognese dauert schließlich gute 3 Stunden bis sie fertig ist und mittags verlangt die Frau das Essen auf dem Tisch.

Zutaten für 4-6 Personen:

  • 700g Rinderhack (oder Gemischtes, wenn man will)
  • 3 Schalotten
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 3 Dosen a 800g geschälte Tomaten
  • 3 Lorbeerblätter
  • frischen Rosmarin und Thymian
  • 1 Bund Suppengrün
  • 150g Bauchspeck
  • 200ml Rotwein
  • 200ml Rinderfond

Zubereitung:

1. Das Suppengrün in feine, kleine Würfel schneiden.
2. Schalotten und Knoblauch in feine Würfel schneiden.
3. Bauchspeck in sehr kleine, feine Würfel schneiden.
4. In einem großen Topf (mind. 5 Liter, besser 8) ein Schuss Olivenöl erhitzen und die Speckwürfel ordentlich anbraten.
5. Am Topfboden muss sich etwas Röstaroma absetzen. Also ruhig den Speck etwas anbrennen lassen.
6. Das gewürfelte Suppengrün hinzugeben und 5 Minuten auf hoher Hitze anbraten.
7. In einer großen Pfanne mit einem Schuss Olivenöl das Hack scharf anbraten. Danach salzen und pfeffern.
8. Das Hack mit in den Topf geben und alles mit 200ml Rotwein ablöschen.
9. Einkochen lassen bis das meiste vom Rotwein reduziert ist.
10. Schalotten und Knoblauch hinzugeben und mit 200ml Rinderfond ablöschen. Weitere 10 Minuten einkochen lassen.
11. Die Dosentomaten hinzugeben, gut durchrühren und 45-60 Minuten auf mittlerer Hitze köcheln lassen. Gelegentlich umrühren.
12. Lorbeerblätter, Thymian und Rosmarin hinzugeben. Ich habe einen Teil des Thymians und Rosmarins fein gehackt und mit hinzugegeben. Zusätzlich 2-3 Stängel in einen kochfesten Teebeutel gepackt und mit hinzugegeben. Diesen am Ende wieder rausfischen.
13. Auf schwacher Hitze nun weitere ein bis zwei Stunden die Bolognese runter reduzieren bis sie die gewünschte Konsistenz hat. Nach drei Stunden köcheln sollte die Bolognese nicht mehr als zu flüssig sein. Wer es gerne etwas flüssiger mag, hört nach zwei Stunden auf.
14. Am Ende noch ordentlich mit Salz und Pfeffer abschmecken und fertig ist die Bolognese.

Bolognese